July 30th, 2014

Radio Doria

Am Ende wird alles gut (Untertitel: Eingeladen zum inoffiziellen Radio Doria-Konzert in Berlin)

Achtung: Kein Konzertbericht, sondern eher ein Mein-verzweifelter-Versuch-zum-Konzert-zu-kommen-Bericht (a.k.a.: Baggis Bahn-brechende Erlebnisse)

Wenn ich spontan einen Spruch nennen soll, der gut auf mich passt, sage ich gerne: Glück in der Liebe, Pech im Spiel. Ich könnte für Unmengen von Euro auf dem Rummel ein halbes Kilogramm Lose erstehen, der Verkäufer würde mir letztendlich mit einem „Glück gehabt! Zwei Kleingewinne!“ einen Bleistift und ein Lineal überreichen. Dementsprechend habe ich ohne großartig nachzudenken eine Bewerbung abgeschickt, als Radio Doria verkündete, 20 Facebook-Fans zum exklusiven Konzert und Mitschnitt der Live-DVD einzuladen, denn mir war klar: ich gewinne eh nicht. Ich hatte eigentlich auch gar keine Zeit an dem Tag, besagter Montag sollte der letzte Tag unseres Familienurlaubs in der schönen Stadt Würzburg sein.

Es war spät in der Freitagnacht, wir saßen auf der Terrasse unserer Ferienwohnung am Weinberg, als mein Mann in unserem Spamordner die Mail mit Einladung und allen Daten fand, die ich brauchte, um bei dem Konzert in Berlin dabei zu sein.
Ich will es mal so formulieren: uns beiden sind in dem Moment simultan die Gesichtszüge entglitten. Mir, weil ich einfach so ungläubig war, ihm, weil ihm in der Sekunde klar war, dass ich natürlich für mein Leben gern fahren wollen würde, Urlaub hin oder her. Aber schon nach kurzer Zeit ermutigte er mich, die Kinder und ihn für den Tag allein zu lassen und Berlin anzusteuern, denn so etwas würde man ja nur einmal im Leben erleben. Da war ich tatsächlich überglücklich. :D


Collapse )